Monthly Archives: January 2018

Accusing me of transitivity, eh?

In researching inchoative verbs, I realized that I needed to renew my understanding of what differentiates transitive and intransitive verbs. This proved to be difficult than I’d expected. Take, for example, the German word stürzen. In German, this word has both intransitive and transitive forms. For example, when a government falls, the intransitive form of the verb is used and its past perfect is formed with sein (“to be”); when someone brings down or topples the government, the transitive form of the verb is used and the past perfect is formed with haben (“to have”). This fits with the rough definition of a transitive verb as one where an agent acts on something or someone: Das Volk hat die Regierung gestürzt – “The people toppled the government” (German example adapted from https://www.dwds.de/wb/stürzen) and an intransitive verb as one which describes a state (or change of state) Die Regierung ist gestürzt – “The government (was) toppled.” (On a side note, while one can say “The government fell,” one cannot say “The people fell the government” because the English verb “to fall” is intransitive.)

Unlike stürzen where a different verb is used to create the past perfect depending on whether the transitive (haben) or intransitive (sein) form is intended, there is no clear indication that “to fall” is intranstive, nor that “to topple” has both transitive and intransitive forms. Unfortunately for those learning German, while all verbs where the past perfect is formed with haben are transitive, not all intransitive verbs use sein to form the past perfect. For example, schlafen – “to sleep” – forms the past perfect with haben but “to fall asleep” – einschlafen – forms the past perfect with sein.

According to canoo.net, instead of relying on haben  and sein to tell you which verb is transitive and which intransitve, you can differentiate between them based on the sort of object they take: the transitive verbs can or must take an accusative object (roughly a direct object). The German examples that follow were all taken from this page, errors in translation to English are all mine.

  • Ich esse einen Apfel – “I eat an apple”

Moreover, this object can become the subject of a sentence in the passive voice.

  • Ein Apfel wird von mir gegessen – “An apple is eaten by me”

Thus a better term for transitive verbs is “accusative verbs,” which makes the intransitive verbs “unaccusative verbs” – they cannot take an accusative object. In German that leaves verbs that permit no object at all, those that take a dative or a genitive object, those that take a prepositional object and those that have an adverbial complement.

Sie schlafen   “They sleep”                                                           no object
Sie half dem Kind “She helped the child”                                 dative object
Ich bedarf deiner Hilfe  “I need your help”                              genitive object
Wir warten auf den Bus  “We wait for the bus”                      prepositional object
Die Sitzung dauert lange  “The session lasts a long time’      adverbial complement

While stürzen means “resign” in the sense of stepping down from a position (intransitive form) or  “forcing” someone else “to resign” (transitive form), it is hard not to think of another English meaning of “resign,” namely  “to resign oneself to something” (sich abfinden), when pondering the difficulties of fully grasping the nature of transitivity.

 

Advertisements
Tagged , ,

Ein Heer von fruchtige Kraft?

Herkules, Herakles oder Hercules. Wenn es um Kraft geht, dann ist er genau der Richtige. Oder so geht die Legende.

Werbung Foto

Innocent spielt mit diesem Mythos, um mehr Smoothies zu verkaufen: Wer Kraft sucht, sollte einen „Beercules“ Smoothie nehmen. Weil beer häufiger im Rahmen Werbung meiner Erfahrung nach als das deutsche Wort „Beer(e)“ ist, brauche ich Kraft, nämlich sprachliche Kraft, um dieses Wortspiel zu verstehen. Beer /bɪr (US)/ und „Beer(e)“ /ˈbe:r(ə)/ sind nicht gleich ausgesprochen, und nur das zweite klingt ungefähr wie Herkules /ˈhɛrkulɛs/. 

Tagged , , , ,

Sich zu vornehm für vorhaben?

Gestern fragte mich eine Frau, wie man die Wörter „vorhaben“ und „vornehmen“ unterscheidet. Ich reagierte intuitiv, dass wenn man etwas „vornähme“, braucht man ein bisschen mehr Zeit oder Mühe dieses zu erledigen. Meine Gefühl war, dass „vornehmen“ auch etwas vornehmer war und deswegen würde man das Wort nicht verwenden, wenn die Pläne banal oder alltäglich waren (z.B. ins Kino zu gehen). Aber ich fühlte mich sicher, dass ich recht hatte.

Online fand ich Johann August Eberhards Synonymisches Handwörterbuch der deutschen Sprache und dazu dieser Eintrag (sich) entschliessen, (sich) vornehmen, (sich) vorsetzen, vorhaben. Weil das Buch 1910 veröffentlich war, ist es eher altmodisch. Dennoch hat Eberhard eine weitgehend ähnliche Meinung:

»Sich vornehmen und vorsetzen…liegen also im allgemeinen dem Ziele ferner als vorhaben

Nach einer weiteren Suche fand ich dieses Onlineforum:

Der Unterschied liegt zuerst mal in der Aktionsart, ungeachtet aller sonstigen, situationsabhängigen Konnotationen.

sich etwas vornehmen ist inchoativ, etwas vorhaben durativ.

ion1122 hat das durch die unterschieliche Tempuswahl im OP schon ausgedrückt (nämlich 1. Ich habe vor, dass morgen zu tun. 2. Ich habe mir vorgenommen, das morgen zu tun.):

Zuerst nehme ich mir etwas vor, dann habe ich es vor.

Es kommt also darauf an, welchen Aspekt ich hervorheben möchte.

Laut Duden.de bedeutet „inchoativ“ einen Beginn ausdrückend und „durativ“ andauernd, anhaltend. Ob dieser grammatikalische Unterschied übereinstimmend mit meiner Idee und dessen Herr Eberhard ist, weiß ich nicht genau. Was ich sagen kann ist, dass ich mir mehr über die Aktionsarten der Verben zu lernen vorgenommen habe.

Tagged ,
Advertisements
virtuelles Migrationsmuseum

DOMiDs Blog zum Virtuellen Migrationsmuseum

Hamburg für Anfänger

Leben und (ver)lieben in Hamburg

Deutsch lernen mit Deutschlernerblog

Deutsch lernen - Hörverstehen, Leseverstehen, Wortschatz, Grammatik, Übungen, Prüfungen, Schreiben, Quiz, Musik, Videos, Bilder

a free state of mind

Thoughts from the Journey...

The Diversity Dividend

Doing Diversity Differently

Lirean

Smart language learning

Leading with Trust

Trust is the essential ingredient for leadership success.

Akademie für geile Texte

Literaturnobelp-Reis, Basmati, 3min

Idol Musings

Ray's ruminations, rants and reflections on his American Idol addiction

PAUL'S EFL REVIEW

Taking a Fresh Look at the English Language

Marathon Sprachen

Unravelling the complexities of German in English

The Elementalist Epoch

Stories and Poems from the mind of Tristan Nagler

Reality Swipe

Welcome to the Reality Swipe experience... Brace yourself